Aufstand in Nicaragua

Mittwoch 18.07.2018 00:00 - 19:00 Uhr

Aufstand in Nicaragua

Bericht aus dem Instituto Martin Luther King der UPOLI Managua mit Dr. Hartmut Quehl, Felsberger Instititut für Bildung und Wissenschaft e.V. (FI)

Raum 0.57

Seit dem 16. April 2018 wird Nicaragua von schweren Unruhen erschüttert, die mittlerweile über 140 Tote, mehrere hundert Verletzte und nahezu eben so viele “desaparecidos” (Verschwundene) zu verantworten haben. Die ursprünglich friedlichen Proteste der selbst-organisierten Studierenden an den großen Universitäten in Managua, dem “Movimento de los autoconvocados”, haben sich zu einer mittlerweile landesweiten zivilen Aufstandsbewegung ausgeweitet. Das Regime reagiert mit großer Brutalität und steigender Gewalt. Ein Ende scheint derzeit nicht in Sicht, eine weitere Eskalation ist wahrscheinlich.
Hartmut Quehl hielt sich vom 16.-23. April 2018 in Managua an der Partneruniversiät des FI, der UPOLI, auf und hat die ersten Tage des Protests und der Gewalt als Augenzeuge miterlebt.

Infoabend Nicaragua 07-2018

Veranstaltungsort: Institut für Ethnologie, LMU München, Oettingenstr. 67, 80538 München
Raum: kein Raum angegeben
Veranstalter: Fachschaften Ethnologie und Politische Wissenschaft, Prof. Dr. Magnus Treiber
Eintritt: Frei
Kategorie:


Kontakt: magnus.treiber@lmu.de


Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. · Schwanthalerstr. 80 · 80336 München · Impressum & Datenschutz