Gentechnik und die chronische Falschdarstellung von Fakten

Mittwoch 11.07.2018 19:00 - 22:30 Uhr

Gentechnik und die chronische Falschdarstellung von Fakten

Der amerikanische Jurist Steven Druker hat herausragende Arbeit im Sinne des Vorsorgeprinzips und des Verbraucherschutz geleistet. Er deckte auf, wie in den USA die gesundheitlichen Gefahren der Risiken gentechnisch veränderter Pflanzen systematisch vertuscht wurden.
Bei uns in der EU gibt es nach der weiterhin bestehenden Kennzeichnungslücke für Milch- und Fleischprodukte einen erneuten Angriff auf unsere Wahlfreiheit. Auf Basis neuer Gentechnikverfahren, wie etwa Crispr/Cas9, wird mit der Begründung, derart veränderte Pflanzen könnten nicht von herkömmlichen Mutationen unterschieden werden, versucht, diese ohne Risikoabschätzung und ohne Kennzeichnung marktfähig zu machen.

Referent: Dr. Steven Druker aus den USA (mit Übersetzung)

Veranstaltungsort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München
Raum: kein Raum angegeben
Veranstalter: AbL-Bayern
Eintritt: Frei, Spenden willkommen
Kategorie:


Kontakt: rosi_reindl@gmx.de


Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. · Schwanthalerstr. 80 · 80336 München · Impressum & Datenschutz