Hiroshima und Nagasaki mahnen Beitritt zum UN-Atomwaffenverbots-Vertrag jetzt!

Donnerstag 06.08.2020 18:00 - 21:00 Uhr

Hiroshima und Nagasaki mahnen Beitritt zum UN-Atomwaffenverbots-Vertrag jetzt!

Vor 75 Jahren, am 6. und 9. August 1945 wurden die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen 65.000 Menschen verdampften und verbrannten auf der Stelle, bis zum Ende des Jahres starben mehr als 200.000. Diese Opfer mahnen uns, die katastrophalen humanitären Folgen von Atomwaffen zu erkennen und für eien Welt ohne Atomwaffen einzustehen.
Nuklearwaffen sind die gefährlichsten Waffen, die je geschaffen wurden. Atomwaffen unterscheiden sich von allen anderen Waffen sowohl durch das Ausmaß der Zerstörung als auch durch die langfristige Wirkung radioaktiver Verseuchung und die dadurch verursachten genetischen Schäden. Und: Bei einem Atomkrieg wäre die Existenz der ganzen Menschheit bedroht.

Jetzt droht ein neues atomares Wettrüsten. Nach dem Ende des INF-Vertrages, der die Entwicklung und Stationierung atomarer Mittelstreckenwaffen verboten hatte, droht jetzt die Neustationierung dieser für einen Erstschlag einsetzbaren Waffen in der Bundesrepublik.

Veranstaltungsort: Marienplatz, Marienplatz, München
Raum: kein Raum angegeben
Veranstalter: Münchner Friedensbündnis, Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus, IPPNW - München und Oberbayern
Eintritt: Frei
Kategorie:


Kontakt: claus.schreer@t-online.de


Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. · Schwanthalerstr. 80 · 80336 München · Impressum & Datenschutz