Migrant/innen in Mexiko

Mittwoch 14.06.2017 19:00 - 21:00 Uhr

Migrant/innen in Mexiko

Mexiko ist nicht nur eine große Quelle von Auswanderern, sondern ist auch zum Transit- oder Zielland für Zentralamerikaner geworden. Die Mehrheit dieser Migrant/innen kommt aus Guatemala, Honduras, El Salvador und Nicaragua. Die Hauptgründe für Zentralamerikaner zu emigrieren sind die schlechte Wirtschaftslage und die Gewaltsituation in ihren Heimatländern. Doch der Transit durch Mexiko ist extrem gefährlich. Auf der Zugroute „La Bestia“ und im Grenzgebiet zwischen Mexiko und USA sterben die meisten Migrant/innen. Die Züge „La Bestia“ durchqueren fast das gesamte mexikanische Territorium.
„La72“, eine Herberge des Franziskaner Ordens für Migrant/innen in Tenosique Tabasco, Mexiko, macht auf die gefährlichen und katastrophalen Lebensumstände der Flüchtlinge aufmerksam, und bietet ihnen eine Möglichkeit zur Rast auf ihrem gefährlichen Weg. Yaatsil Guevara und der Dokumentarfilm-Regisseur Hauke Lorenz werden uns ihre Erfahrungen aus der Herberge „La72“ mitteilen.

Veranstaltungsort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München
Raum: Werkstatt
Veranstalter: Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e. V.
Eintritt: Frei
Kategorie:


Kontakt: mex@oeku-buero.de


Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. · Schwanthalerstr. 80 · 80336 München · Impressum