Prof. Moshe Zuckermann (Universität Tel Aviv): ISRAELS SCHICKSAL Wie der Zionismus seinen Untergang betreibt

Samstag 10.01.2015 19:00 - 22:00 Uhr

Prof. Moshe Zuckermann (Universität Tel Aviv): ISRAELS SCHICKSAL Wie der Zionismus seinen Untergang betreibt

Der jüngste Gazakrieg war ein neuer Höhepunkt des Nahostkonflikts. Israel reagierte auf den von ihm selbst provozierten Raketen-Beschuss durch die Hamas und andere Widerstandsgruppen mit unverhältnismäßiger Härte. Seine Militäroperation forderte, laut UN, auf palästinensischer Seite 2.104 Todesopfer (70 Prozent Zivilisten, darunter etwa 500 Kinder) und richtete ein Zerstörungswerk von immensem Ausmaß an. Die überwältigende Mehrheit der jüdischen Israelis befürwortet den Eskalationskurs gegenüber den Palästinensern. Seit Jahren dominieren militante Nationalreligiöse und andere rechtsradikale Kräfte Israels Politik (und zwar derart, dass nicht nur der renommierte israelische Faschismus-Forscher Zeev Sternhell die Demokratie seines Landes in Gefahr sieht). Eine dauerhafte und gerechte Friedenslösung mit den Palästinensern, die ohne einen Stopp des Siedlungsbaus und die Räumung der seit 1967 besetzten Gebiete nicht möglich ist, kommt für sie nicht in Frage.

Für Prof. Moshe Zuckermann sind diese Entwicklungen ein weiterer Beleg für seine These, dass der zionistische Staat sich nicht nur international zunehmend isoliert, sondern sich auch in eine Sackgasse manövriert hat: der Rückzug aus den besetzten Gebieten würde unweigerlich „die Spaltung der israelischen Gesellschaft mit der möglichen Folge eines innerjüdischen Bürgerkriegs nach sich ziehen“, andererseits würde die Fortsetzung der Okkupation – angesichts der hohen palästinensischen Geburtenrate –mittelfristig nichts anderes bedeuten als „die zwangsläufige Bewegung auf eine binationale Struktur hin bzw. die offizielle Proklamation eines Apartheidstaates, in welchem Juden als Minorität im eigenen Staat herrschen würden. Die eine wie die andere Option“ – so Moshe Zuckermann– „führt potentiell zum Ende des historischen zionistischen Projekts.“
Warum und wie es dazu gekommen ist, wird Moshe Zuckermann mit Blick auf die aktuelle israelisch-palästinensische Tragödie in seinem ideologiekritischen Vortrag erläutert.

Veranstaltungsort: DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, München
Raum: kein Raum angegeben
Veranstalter: Salam Shalom Arbeitskreis Palästina-Israel e. V. in Kooperation mit dem GEW Stadtverband München
Eintritt: 5 Euro / erm. 2 Euro
Kategorie:


Kontakt: Jürgen Jung, Bachgrund 5, 85276 Pfaffenhofen


Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. · Schwanthalerstr. 80 · 80336 München · Impressum & Datenschutz