TTIP – Weg mit der Demokratie, hoch die globale Dominanz der USA und Europas

Donnerstag 25.09.2014 19:30 - 22:30 Uhr

TTIP – Weg mit der Demokratie, hoch die globale Dominanz der USA und Europas

Vortrag und Diskussion mit Conrad Schuhler

Im Jahr 2015 soll die größte Handels- und Investitionszone aller Zeiten, das TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) offiziell installiert werden. Dies wäre verheerend.
TTIP würde die Demokratie in ihrem Nerv treffen. Den internationalen Investoren sollen Sonderklagerechte eingeräumt werden, so dass sie gegen jede politische Maßnahme, die ihre Profitaussichten schmälert, Schadensersatz geltend machen können, wie demokratisch auch immer die neuen Gesetze zustande kamen.
TTIP wäre das Ende gewerkschaftlicher Tätigkeit, wie wir sie kennen. In den USA und der EU sollen die selben Handels-, Investitionsschutz- und Arbeitsnormen gelten. Die USA aber haben grundlegende Kern-Arbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation nicht ratifiziert.
TTIP hätte schwere Folgen für die Versorgung mit öffentlichen Gütern. TTIP will vorschreiben, bisher öffentlich produzierte Güter internationalen Investoren zu überlassen und das Rückgängigmachen von Privatisierungen unterbinden.
TTIP würde die Konfliktlinien in der Welt weit aufreißen. Zutreffend nannte Hillary Clinton TTIP “die ökonomische Nato”. Die gegenüber den Schwellenländern zurückfallenden “alten Metropolen” wollen ihre globale Führungsstellung halten und wieder ausbauen. Die ökonomische und die militärische Nato würden sich in ihren aggressiven Rollen gegenseitig stützen.

Veranstaltungsort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München
Raum: Kleiner Saal 211+212
Veranstaltende*r: isw – Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung e.V.
Eintritt: Spenden erbeten
Kategorie:


Kontakt: isw_muenchen@t-online.de


Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. · Schwanthalerstr. 80 · 80336 München · Impressum & Datenschutz