Rüstungsexporte aus Deutschland – und was wir dagegen tun können

Sonntag 15.11.2020 10:30 - 13:00 Uhr

Rüstungsexporte aus Deutschland – und was wir dagegen tun können

Copyright Jürgen Grässlin

Wegen der Corona-Einschränkungen führen wir unsere Veranstaltung nicht wie geplant im EineWeltHaus, sondern als Online-Konferenz durch.

Kleinwaffen sind die tödlichste Waffenart unserer Zeit. Deutsche Firmen spielen bei deren Produktion und Export international eine führende Rolle.
Dabei ist klar: Wo und wie die Kleinwaffen “Made in Germany” eingesetzt werden, lässt sich nicht kontrollieren. Das offenbarte auch der Gerichtsprozess über die Lieferung von G36-Sturmgewehren der Waffenschmiede “Heckler & Koch” nach Mexiko. Die aus Deutschland gelieferten Waffen feuern bestehende Konflikte an. Vor der daraus resultierenden Gewalt versuchen sich viele Menschen durch Flucht zu retten. Sie werden aber von Grenzsicherungsanlagen – auch mit Münchener Beteiligung – abgefangen.

Jürgen Grässlin wird in seinem Vortrag besonders auf die Auswirkungen dieser Waffen auf die Zivilbevölkerung eingehen, er wird von den Prozessen gegen Heckler & Koch und SIG Sauer berichten und die neuesten Nachrichten von der Thüringer Waffenschmiede Haenel mitbringen.

Anmeldung bis 14.11.2020 über die e-Mailadresse:
friedensbuero@muenchner-friedensbuendnis.de

Wir schicken Ihnen den Link und die Telefonnummer per E-Mail zu.

 

Veranstaltungsort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München
Raum: kein Raum angegeben
Veranstaltende*r: Münchner Friedensbündnis
Eintritt: Frei, um Spenden wird gebeten
Kategorie:


Kontakt: friedensbuero@muenchner-friedensbuendnis.de


Trägerkreis EineWeltHaus München e.V. · Schwanthalerstr. 80 · 80336 München · Impressum & Datenschutz